Analoge Satellitenübertragung endet in 100 Tagen

Fernsehsender informieren über Abschaltung der Signale am 30. April 2012

(klardigital) Am 21. Januar sind es noch 100 Tage, dann wird die analoge Satellitenübertragung für Fernsehen und Radio eingestellt. Alle deutschen TV-Sender verbreiten ihre Programme ab 30. April 2012 um 3 Uhr früh über Satellit nur noch digital. Um weiterhin fernsehen zu können, müssen bis dahin die Haushalte, die noch analog über Satellit empfangen, dringend auf digitalen Empfang umstellen.

Wer jetzt noch nicht umgestiegen ist, sollte sich rasch um Geräte und Zubehör kümmern, um möglichen Engpässen bei Fachhandel und Fachhandwerk zu entgehen. Auch Betreiber von Mehrteilnehmer- oder Kabelanlagen (ChristTV Redaktion: das kann Ihre Wohnungseigentümergemeinschaft oder Ihr Hauswirt sein!) , die noch nicht auf die digitale Signalzuführung umgestellt haben, sollten jetzt schnell handeln.

Mit einer weiteren Aktionswoche werden die Fernsehsender ihre Informationskampagne deshalb noch einmal verstärken und die verbleibende Zeit nutzen, um insbesondere in den Programmen auf die Abschaltung des analogen Satellitensignals hinzuweisen.

Im laufenden Programm wird vor allem der Einsatz von Laufschriften mit Hinweis auf die bevorstehende Abschaltung intensiviert. Diese Einblendungen werden ausschließlich über den analogen Verteilweg ausgestrahlt und erreichen lediglich die noch betroffenen Satelliten-Haushalte. Darüber hinaus werden erneut u. a. zahlreiche redaktionelle Servicebeiträge sowie Fernseh- und Radiospots gesendet. Videotexte und Internet-Angebote bieten weiterhin hilfreiche Informationen.

Unter der Federführung des Projektbüros „klardigital 2012“ fanden bereits seit April 2011 mehrere Aktionswochen mit umfangreichen Maßnahmenpaketen statt, um frühzeitig auf die Abschaltung hinzuweisen und die betroffenen Zuschauer aufzuklären.

klardigital 2012“ ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media AG, VPRT und ZDF. Ihre Aufgabe ist die Information der betroffenen Satellitenhaushalte sowie die Beratung von Fachhandel, Fachhandwerk, Wohnungswirtschaft und Kabelnetzbetreibern.

Empfehlungen von der ChristTV Redaktion: es sollte – soweit es möglich ist – ein Satellitenempfänger in HD (für Flachfernseher) angeschafft werden, da HD auch da ist, bzw. kommt, selbst wenn der Fernseher derzeit ein (SD) Röhrengerät ist. Achten Sie dann auf den vorhandenen SCART-Anschluss) In Österreich und der Schweiz werden das von der ORF und SRG zugelassene Geräte sein müssen, weil die öffentlich-rechtlichen Signale fast ausnahmslos verschlüsselt sind (ORF sendet über Astra 19,2° Ost, SRG über Eutelsat Hotbird 13° Ost). Weitere moderne Merkmale von Empfängern sind USB-PVR Funktionen, das heißt, es kann ein USB-Stick oder eine externe Festplatte zur Programmaufnahme verwendet werden. Hier hält der Fachhandel geeignete Geräte bereit. Dieser Artikel kann jedoch keine Fachberatung für den Einzelfall ersetzen.

Zeit, christliche Inhalte jetzt auch vermehrt über Satellit in Empfang zu nehmen. Eine tagesaktuelle Liste finden Sie bei uns hier: Hören und Sehen über Satellit

Print Friendly
UA-15643972-1