Christival: Vielfältige Begegnungen mit Geflüchteten

Karlsruhe (Christival). Die aktuelle Situation der Geflüchteten sowohl in Deutschland als auch im mittleren und Nahen Osten ist einer der thematischen Schwerpunkte für die mehr als 13.500 Teilnehmenden des bundesweiten Christivals in Karlsruhe. So wurde es durch einen Flüchtlingsfond 50 Geflüchteten ermöglicht, bei Interesse kostenlos am Christival teilzunehmen. Sie kamen mit christlichen Jugendgruppen, mit denen sie jeweils an ihrem Aufenthaltsort in Kontakt stehen. Auch ein Besuch zu einem Flüchtlingslager in Karlsruhe stand auf dem Programm. Dort boten Mitarbeitende im „Global Village“, dem internationalen Zelt auf dem Christival, den Flüchtlingskindern einen Spiele-Nachmittag an. Dazu gehörten Kinderschminken und zahlreiche gemeinsame Spiele, so Tobias Kübler, der Organisator der Begegnung.
Zu den Teilnehmenden des Christivals gehört auch Bianka Grünberg (Görlitz), Referentin für Schuljugendarbeit beim Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) Schlesische Oberlausitz. Sie ist in der Flüchtlingsarbeit in der Türkei aktiv. Nach dem Christival-Abschlussgottesdienst führt ihr Weg nicht wieder zurück nach Hause. Ihr Fahrzeug steht während des Christivals an der Karlsruher Messe, von wo es auf eine dreitägige Autotour nach Gaziantep in der Türkei geht – etwa 40 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Ihr Ziel, so Grünberg, sei ein ärmlicher Stadtteil in der Millionenmetropole im Südosten der Türkei, wo syrische Flüchtlinge in zum Teil erbärmlichen Behausungen lebten. Hier betreibe sie seit zwei Jahren intensive Flüchtlingsarbeit, nachdem sie in einem Erholungsurlaub in der Türkei die Überzeugung gewonnen habe, sich zukünftig in der Flüchtlingsarbeit engagieren zu sollen. Unterstützung bekam sie dabei vom CVJM. Ihr Ziel sei zum einen gewesen, für die Flüchtlingskinder Bildungsmöglichkeiten zu schaffen. Dazu gründete sie zusammen mit fünf jungen Flüchtlingen eine Schule und organisierte die notwendigen Räumlichkeiten und Lehrkräfte. Zum anderen begleite und unterstütze sie Geflüchtete bei Behördengängen. „Das Problem ist, dass die syrischen Flüchtlinge in der Türkei keinerlei Rechte haben“, berichtete Yasin Adigüzel (Tübingen), Landesreferent des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) für Interkulturelle Öffnung. Seit einigen Jahren komme er einmal im Jahr für vier Wochen nach Gaziantep, wo er Bianka Grünberg unterstütze. Beide könnten sich sowohl auf Arabisch als auch Türkisch mit den Geflüchteten und den Behörden verständigen. So würden beide immer wieder als Dolmetscher tätig. Z. B. dürften die Geflüchteten nur mit Genehmigung die Stadt verlassen, doch die Geflüchtete redeten und verstünden kein Türkisch und hätten somit keine Chance, aus der Stadt zu kommen. Hier könnten sie dank ihrer Türkischkenntnisse weiter helfen. Gleichzeitig hülfen sie auch den Behörden. „Die Behördenmitarbeiter sind mit der großen Zahl der Geflüchteten völlig überfordert“, so Adigüzel, und seien oftmals dankbar für die Hilfe. Das gelte auch in Krankenhäusern, wohin er die Patienten bis zum Operationssaal begleite. Doch trotz dieser Hilfe würden die beiden immer wieder angefeindet. Doch sie führen ihre Arbeit nicht nur aus humanitären Gründen durch. „Wir wissen uns von Gott gesandt.“ Und aufzugeben komme für sie überhaupt nicht in Frage.

Zum bundesweiten „Christival“ werden vom 04. – 08. Mai 13.000 Teilnehmende ab 14 Jahre in Karlsruhe erwartet. Veranstaltet wird das christliche Festival für „Orientierung und Wegweisung, Hilfestellung und Förderung“ vom gemeinnützigen Verein Christival e. V. mit mehr als 130 Mitgliedern. Die Veranstaltung findet mittlerweile zum sechsten Mal seit der ersten Veranstaltung 1976 in Essen statt. 1. Vorsitzender des Vereins und Hauptverantwortlicher der diesjährigen Veranstaltung ist Karsten Hüttmann (Kassel).

Weitere Infos sind unter www.christival.de zu finden.

Print Friendly
UA-15643972-1