Das Kind in der Krippe

(Bahnhofkirche Zürich) Am Samstagabend kommt Jesus wieder in unsere Welt, in unsere Dunkelheit. Am Samstagabend wird er wieder für Sie und mich geboren. Als hilfloses Kind in einem armseligen Stall in einer Krippe liegend.

Mit ihm beginnt eine neue Zeit, eine Wende in unserem Leben. Dieses Kind will uns ermutigen, das Leben und seine Möglichkeiten nicht aufzugeben. Es will uns ermutigen, nach vorne zu schauen und sich nicht von der Vergangenheit bestimmen zu lassen.

Es schenkt uns eine Würde, die unabhängig ist von dem, was wir sind, was wir haben oder zu leisten vermögen. Es nimmt uns Lasten und Sorgen und schenkt uns einen Frieden, den die Welt uns nicht geben kann.

Dieses Kind schenkt uns neues Leben. Es macht uns Mut, für das Leben einzutreten. Für alle, die hilflos und schutzbedürftig, die einsam und verbittert, die krank und geschunden sind. Viele wissen es aus eigener Erfahrung: Ein kleines Kind wird geboren, so hilflos und schutzbedürftig, und doch verändert es für immer das eigene Leben.

Wie viel mehr kann die Geburt dieses Kindes unser Leben verändern!

Wenn Sie nach diesem Moment der Stille, des Lesens dieser Zeilen auf Ihrem Weg weiter gehen, dann nehmen Sie diese Hoffnung für sich mit und für unser Land, für unsere Welt. Vielleicht haben Sie in nächster Zeit sogar die Gelegenheit, ein wenig dieser Hoffnung in Wort und Tat an jene weiter zu geben, die mutlos und traurig sind.

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seinen Schultern und er heisst Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst. Mit ihm feiern wir die Geburt einer neuen Hoffnung. Das Geheimnis von Weihnachten.

Quelle: Ökumenische Bahnhofkirche Zürich iPhoneApp

Print Friendly
UA-15643972-1