ERF Schwerpunktthema: „Weniger ist fair“

Anstöße für „gerechtes Handeln“ aus der Bibel

Wetzlar (ERF). „Weniger ist fair – Wie schon kleine Dinge die Welt in Gottes Sinn verändern können“. Das ist das Schwerpunktthema von ERF Medien (Wetzlar) in den Monaten Januar und Februar. Medienübergreifend schildern Menschen, wie sie sich für gerechtes Handeln starkmachen mitten in der Spannung zwischen biblischen Vorstellungen und der alltäglichen Wirklichkeit. So sei einerseits Gerechtigkeit eines der Topthemen der Bibel. Andererseits bringe jeder Einkauf im Discounter Nachteile für andere Menschen und ihren Teil der Erde mit sich, so die Programmmacher. Die Frage sei: „Was also tun, ohne gleich die Welt verändern zu müssen?“

Beiträge im ERF Magazin ANTENNE

Das ERF Magazin ANTENNE entfaltet das Thema in seiner  Januar/Februarausgabe 2017. Programmreferent Markus Baum schreibt: „Jesus war kein Sozialreformer. Der Mann aus Nazareth hat nicht den Aufstand gegen die herrschenden Verhältnisse gepredigt. Aber seine Botschaft hat sehr wohl eine starke soziale Komponente. Jesus hat viel und ausführlich über Armut und Reichtum gesprochen, hatte unter seinen Anhängern auch einige wohlhabende Leute und hat deren Unterstützung nicht ausgeschlagen. Er hat sich andererseits den Armen und Ausgegrenzten seiner Zeit zugewandt, und das nicht aus Versehen, sondern offenbar in voller Absicht. Es ist von daher auch kein Zufall, dass sich die christlichen Kirchen von jeher den Hilfsbedürftigen und Randgruppen zuwenden: Sie folgen darin nur ihrem großen Vorbild und Meister.“

Wie herausfordernd dieses Nachahmen sein kann, zeigt der Beitrag von ERF Pop-Redakteurin Katrin Faludi ganz praktisch auf. Sie zitiert ihren Mann mit den Worten: „Ich möchte lieber Bio-Gurken kaufen, aber im Gegensatz zu den normalen Gurken sind die bei uns im Laden immer in Plastik eingeschweißt“. Ihre Schlussfolgerung: „Aus abfalltaktischen Gründen kaufen wir deshalb ‚normale‘ Gurken.“ Ethisch korrekter Konsum sei eine grundsätzliche Frage, so die Autorin: „Wollen wir unsere Mitgeschöpfe aller Art – ob Hühner, Gurken, Nachbarn, Näher, Kakaobohnenpflücker, Wälder, Konzernmanager, Schweine und was uns noch so einfällt – als Geschöpfe Gottes respektieren? Dann liegt der Wunsch nahe, diese so zu behandeln, wie wir es für uns selbst wünschen würden – also fair. Doch wie bei allem Menschlichen gilt auch in diesem Fall bei der Umsetzung: Nobody is perfect.“

Beiträge bei ERF Radio
Am 2. Januar, von 16 bis 18 Uhr  berichten Sarah Allich und Theodor Sperlea von der Micha-Initiative Marburg in der Sendung Calando auf ERF Plus, wie der Einsatz gegen extreme Armut, für fairen Konsum und globale Gerechtigkeit konkret aussehen kann. Am 9. Januar von 20 bis 21 Uhr heißt eine weitere Sendung auf ERF Plus: „Das Thema – Weniger ist fair.“ Seelsorger Heino Welscher zeigt auf: Es ist möglich, diese Welt zu nutzen, ohne sie auszunutzen.

Am 11. Januar von 16 bis 18 Uhr geht Redakteur Michael Klein auf ERF Plus in der Reihe Calando der Frage nach „Wie frei macht uns der Freihandel?“ Immer mehr Menschen sähen die Globalisierung der Wirtschaft kritisch. Die Kritik macht sich in jüngster Zeit vor allem an den Freihandelsabkommen CETA und TTIP fest. Sind diese wirklich eine „Jobmaschine“? Und wem nützen sie wirklich?

Radio ERF Pop geht der Frage nach: Worauf kommt es wirklich an? Was zählt im Leben wirklich? Eine Auszeit könne helfen, Klarheit zu bekommen. Noch besser sei es, beim Schöpfer des Lebens selber nachzufragen, zum Beispiel im Kloster. Deshalb gehen die Moderatoren genau dorthin und erzählen davon. Außerdem stellt ERF Pop ab dem 16. Januar verschiedene Kommunitäten vor.

Beiträge in Fernsehen und Internet
Der TV-Gottesdienst ab 22. Januar aus der Freien evangelischen Gemeinde Eschenburg-Simmersbach mit Pastor Martin Simon greift das Schwerpunktthema auf. Die Reihe „Gott sei Dank“ bringt ab 27. Januar einen Beitrag zum Thema „Love sells.“ Das ist das Motto des Unternehmens „Glimpse clothing“. Das Fashionlabel produziert in Indien Mode mit ehemaligen Zwangsprostituierten. Gründerin Theresa Göppel-Ramsurn sagt: „Liebe kann man nicht kaufen. Aber tragen.“

Weitere Sendungshinweise zum Schwerpunktthema gibt es gedruckt im Magazin ANTENNE, alle Beiträge im Überblick sind zu finden unter erf.de/fair.

Print Friendly
UA-15643972-1