ASTRA steigert digitale Reichweite

(Astra/satellifax) Rund 20 Monate vor der Umstellung auf digitalen Satelliten-Empfang zieht die Nachfrage der Zuschauer nach digitalem Fernsehen über ASTRA weiter an. Die Zahl der TV-Haushalte, die ihre Programme Ende Juni 2010 digital über ASTRA empfingen, stieg im Vergleich zum Jahresende 2009 um rund 600.000 auf 12,6 Millionen. Damit sehen bereits 78 Prozent der insgesamt 16,3 Millionen TV-Haushalte mit Sat-Empfang ihre Programme digital, ASTRA behält nach eigenen Angaben weiter die digitale Pole Position mit großem Abstand zum Kabel – hier liegt die Digitalisierungsquote erst bei 38 Prozent.

Ende Juni 2010 setzten von den insgesamt 37,5 Millionen TV-Haushalten in Deutschland 22,5 Millionen (60 Prozent) auf die Vorzüge des digitalen TV-Empfangs. Mehr als die Hälfte davon (56 Prozent) entfallen auf ASTRA. Dies sind die wesentlichen Ergebnisse des aktuellen „Satelliten Monitors“, den das Marktforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag von SES ASTRA in Kooperation mit den Landesmedienanstalten durchführte. Für die Untersuchung wurden im Mai/Juni 2010 deutschlandweit 8.000 Interviews durchgeführt. Die Methodologie und Ergebnisse dieser jährlich europaweit durchgeführten Studie sind durch unabhängige Institute bestätigt worden.

Die 16,3 Millionen Satelliten-Haushalte entsprechen einem Anteil von 43 Prozent am Gesamtmarkt von 37,5 Millionen TV-Haushalten. 18,3 Millionen Haushalte (49 Prozent) verfügten über einen Kabelanschluss. 2,2 Millionen (6 Prozent) entfielen auf DVB-T, gefolgt von IPTV mit 720.000 gezählten Haushalten und einem Marktanteil von zwei Prozent.

Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer ASTRA Deutschland: „Wir befinden uns auf einem sehr guten Weg, um die Umstellung von analog auf digital erfolgreich zu bewältigen. Es ist uns im ersten Halbjahr 2010 gelungen, 600.000 Sat-TV-Haushalte zum Umstieg auf digitalen Empfang zu bewegen und den Anteil der analogen Sat-Haushalte auf 3,6 Millionen zu verringern. Unsere Marketingmaßnahmen haben gefruchtet, mit denen ASTRA die Menschen von den Vorzügen des digitalen Satelliten-Fernsehen überzeugen möchte. An den positiven Ergebnissen wollen wir anknüpfen: ASTRA wird im vierten Quartal eine breit angelegte Digitalisierungskampagne starten.“

Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurden von Januar 2010 bis Ende Juni 2010 rund 1,56 Millionen Satelliten-Receiver verkauft, das entspricht einer Steigerung von 46 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Drei von fünf verkauften Geräten sind bereits für das hochauflösende Fernsehen HDTV geeignet.

Eine wichtige Rolle bei dieser enormen Entwicklung im ersten Halbjahr 2010 dürften die beiden großen Sportereignisse Olympische Spiele und Fußball-WM sowie der Start neuer HD-Sender gespielt haben. Denn parallel zum Boom bei den Empfangsgeräten für das hochauflösende Fernsehen ist auch das Programmangebot deutlich gestiegen. Im Frühjahr 2010 starteten Das Erste HD und ZDF HD, im August baute der Abo-Sender Sky sein Angebot auf zehn HD-Kanäle aus und seit Januar senden nach RTL, und VOX auch Sat.1, ProSieben und kabel eins bei HD+ in brillanter Bild- und Tonqualität ihre Programme über Satellit in die deutschen Wohnzimmer. Die Markteinführung von HD+ wirkte sich auch spürbar bei den Receiver-Verkäufen aus. Laut der GfK waren im Juni fast 30 Prozent der im Handel verkauften HD-Sat-Receiver HD+ Geräte.

Mit dem Start von SPORT1 HD bei HD+ können Zuschauer in Deutschland über ASTRA ab November bereits 21 Sender in HD-Qualität empfangen. In Österreich sendet der ORF seine beiden Programme in HD-Qualität über ASTRA. Wolfgang Elsäßer: „Die beste Werbung, die man für digitales Fernsehen machen kann, sind tolles Programm, gute Ideen und faszinierende Geräte. 2010 stand bisher klar im Zeichen von HDTV und der Siegeszug des hochauflösenden Fernsehens wird zukünftig weiter an Fahrt gewinnen. 3D-TV und selbst die Verbindung von Fernsehen und Internet auf dem großen Bildschirm im Wohnzimmer ist inzwischen Realität. Das wird für zusätzliche Dynamik sorgen und hier ist der Satellit bereits heute bestens aufgestellt.“ www.ses-astra.com