Umstellung auf DVB-T2 HD in Berlin und Brandenburg

Information der gemeinsamen Medienanstalt der Länder Berlin und Brandenburg.

Berlin, 18. November 2016. Am 29. März 2017 endet DVB-T in den Ballungsräumen. Zeitgleich beginnt dort der Regelbetrieb von DVB-T2 HD mit rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten Programmen in bester Full-HD-Qualität über Antenne. Rund 3 Millionen Haushalte, die bisher DVB-T empfangen, benötigen spätestens dann ein neues Empfangsgerät. Geeignete Empfangs-geräte sind bereits in großer Auswahl im Handel erhältlich und tragen als Orientierungshilfe das grüne DVB-T2 HD-Logo.

Zum „Welttag des Fernsehens“ am 21. November 2016 informieren viele Marktpartner über die Umstellung, unter anderem die großen Sendergruppen mit redaktionellen Beiträgen und Laufbändern.

Ein Empfangscheck unter www.DVB-T2HD.de zeigt nach Eingabe der Postleitzahl die Versorgung mit DVB-T2 HD in einer detaillierten Karte. Dort kann man sich individuell über den konkreten Umstellungszeitpunkt informieren.

Ganz Berlin und weite Teile von Brandenburg sind von der Umstellung am 29. März 2017 betroffen. Dort sind bereits sechs HD-Programme über DVB-T2 HD mit geeigneten Geräten zu sehen. Zusätzlich stellen der rbb und ZDF den Sender Booßen bei Frankfurt/Oder (nur Programme von ARD, rbb und ZDF) zu diesem Termin um.

Haushalte sollten sich heute schon auf den Umstieg am 29. März 2017 vorbereiten. Mit allen DVB-T2 HD-fähigen Endgeräten können auch die bis zur Umstellung noch laufenden DVB-T-Programme empfangen werden.

Die meisten Programme privater Veranstalter werden im Programmpaket von freenet TV gegen Entgelt verbreitet. Die öffentlich-rechtlichen Programme sind unverschlüsselt und somit kostenfrei empfangbar. Die Kosten für die terrestrische Verbreitung werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.DVB-T2HD.de.

Print Friendly
UA-15643972-1