Zum Reformationstag: Schwerpunkt Martin Luther

Ein Spielfilm, vier Dokumentationen, zwei Interviews und Musiksendungen beleuchten das Lebenswerk Luthers

Zum diesjährigen Reformationstag strahlt Bibel TV ab dem 25. Oktober eine Reihe von Sendungen aus, die das Leben und Wirken des Augustinermönchs und Theologieprofessors Martin Luther (1483 – 1546) aus unterschiedlichsten Perspektiven beleuchten.

Martin Luther gilt als Initiator der Reformation der Kirche im 16. Jahrhundert in Deutschland. Sein Anliegen war es, Fehlentwicklungen innerhalb der Kirche entgegenzuwirken und darüber mit anderen Theologen in einen wissenschaftlichen Diskurs zu treten. Vor allem widersprach Luther der Ansicht, man könne Sünden durch eine finanzielle Spende oder sonstige materielle Zuwendungen tilgen und so eine Erlösung durch einen Ablass erzielen. Da seine Ansicht in der vorherrschenden Theologie keinen Rückhalt fand,  soll Luther am Abend vor Allerheiligen, am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen zum Ablasshandel am Tor der Wittenberger Schlosskirche angeschlagen und damit die Reformation der Kirche eingeleitet haben. Die ursprünglich theologiewissenschaftliche Auseinandersetzung über die Auslegung der Heiligen Schrift gewann zunehmend Einfluss auf Politik, Staat und Gesellschaft und führte zur Spaltung der Kirche in die römisch-katholische und die evangelisch-lutherischen protestantischen Kirchen.

Das Programm zum Reformationstag läuft auf Bibel TV von Samstag, den 25.10., bis zum Reformationstag am Freitag, den 31.10.. Dazu gehören ein Spielfilm, vier Dokumentationen, zwei Gespräche und zwei Musiksendungen mit bekannten Liedern Luthers.

Die Bibel TV Sendungen zum Reformationstag im Überblick:           

Samstag, 25.10., 21:50 Uhr: „Luther“.

Aufwendig produzierte Dokumentation der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) über das Leben und Wirken Martin Luthers –  von seinen Anfängen als junger Augustinermönch über das Verfassen der 95 Thesen bis hin zu den Nachwirkungen seiner Theologie bis heute. (Wdh. 26.10., 14:45 Uhr)

Montag, 27.10., 22:00 Uhr:  „Bibel TV das Gespräch – Reformation statt Reförmchen“. Zu Gast: Siegfried Eckert. (Wdh. 28.10., 16:00 Uhr; 29.10., 11:30 Uhr;  31.10., 23:30 Uhr)

„Die Evangelische Kirche steht kurz vor dem Burnout!" Mit dieser These kritisiert Siegfried Eckert eine Kirche, die sich in ihren Strukturen zugrunde reformiere, anstatt sich auf ihre eigentlichen Werte zu besinnen. Im Gespräch mit Verena von Scharfenberg plädiert der Theologe für „protestantischen Klartext".

Donnerstag, 30.10., 12:30 Uhr: „Bibel TV Sing Mit!“ Lieder des Reformators Martin Luther Teil 1. (Teil 2: Freitag, 31.10., 12:30 Uhr)

„Aus tiefer Not schrei ich zu dir", „Ein feste Burg ist unser Gott", „Wär Gott nicht mit uns diese Zeit", „Ach Gott, vom Himmel sieh darein" oder „Es wolle Gott uns gnädig sein" – die zweiteilige Sendung präsentiert Einblicke in die Geschichte bekannter Lieder Luthers. Moderation: Verena von Scharfenberg

Donnerstag, 30.10., 18:45 Uhr: „Heilige – Vorbilder des Glaubens. Philipp Melanchthon – Lehrer Deutschlands“ – Dokumentation

Als Universalgelehrter, Humanist und Theologe beeinflusste Philipp Melanchthon das europäische Bildungswesen. Seine reformatorischen Ideen schlossen auch Kirchenstrukturen mit ein und machten ihn zum wichtigsten Weggefährten Martin Luthers.

Donnerstag, 30.10., 19:30 Uhr: „Martin Luther – Rebell wider Willen“ – Dokumentation

Nicht nur als Theologe, sondern auch als Mensch voller Visionen und Widersprüche beeindruckt Martin Luther die Welt bis heute. Mit seinem Lebenswerk veränderte er die Kirche und beeinflusste zudem Politik und Literatur.

Donnerstag, 30.10., 20:15 Uhr: „Herzenssache Glauben – Martin Luther als Hebamme des Glaubens“

Musikalischer Abend rund um das Leben des Reformators mit Liedern Martin Luthers. Aus der St. Peter Kirche in St. Peter Ording an der Nordsee.

Donnerstag, 30.10., 23:30 Uhr: „Bibel TV das Gespräch – Reformation gestern und heute“. Zu Gast: Margot Käßmann (Wdh. 31.10., 16:00 Uhr)

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine berühmten 95 Thesen und leitete damit die Reformation der Kirche ein. Die Lutherdekade zwischen 2008 und 2017 erinnert an dieses Ereignis. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum, gibt Einblicke in Beginn und Verlauf der Bewegung und zeigt deren bis heute spürbaren Veränderungen, die weit über die Kirche hinaus in Kultur und Gesellschaft abstrahlen.

Freitag, 31.10., 20:15 Uhr: „Martin Luther“ Spielfilm, USA/Deutschland 1953. Regie: Irving Pichel.

Auch als er 1505 dem Augustinerorden beitritt, erhält der junge Mönch Martin Luther keine Antwort auf die brennenden Fragen, die ihn bewegen. Viel später – er ist inzwischen Theologieprofessor in Wittenberg – findet er im Studium der Bibel den erlösenden Gedanken der Gerechtigkeit vor Gott durch den Glauben. Dort beginnt seine Auflehnung gegen die Kirche seiner Zeit, die später zu deren Spaltung führen soll. Vom Papst exkommuniziert und vom Kaiser geächtet findet er 1521 Zuflucht auf der Wartburg, wo er mit der Übersetzung des Neuen Testaments beginnt.
Darsteller: Martin Luther (Niall MacGinnis), von Staupitz (John Ruddock), Spalatin (Pierre Lefevre), Melanchton (Guy Verney) und andere

Print Friendly
UA-15643972-1