Balancieren am Abgrund

(Fenster zum Sonntag/Wangen bei Olten) Marcel Quirici wächst bei Adoptiveltern auf und beginnt bereits im Kindergarten zu rebellieren. Er klaut Zigaretten aus Autos, später konsumiert er fleissig Drogen. Mehrere Ausstiegsversuche scheitern, doch eine Begegnung schenkt ihm neue Perspektiven.

Marcel Quirici wird als Dreijähriger zur Adoption freigegeben. Bei seiner neuen Familie fühlt er sich nicht sehr wohl, beginnt zu rebellieren: Im Kindergartenalter stiehlt er Zigaretten aus Autos, je älter er wird, desto länger wird sein Strafregister. Als junger Mann arbeitet er auf dem Bau und handelt mit Drogen.

Als seine Adoptivmutter an Krebs erkrankt, erzählt ihm die Haushälterin von Jesus. Marcel versucht einen Neubeginn. Das funktioniert nicht richtig – und der Weg führt erst einmal ins Gefängnis.

Heute ist Marcel Quirici mit Maria verheiratet. Sie haben vier eigene Kinder. Zudem haben sie bereits 37 Pflegekinder für kürzere oder längere Zeit bei sich beherbergt. Seine Erfahrung gibt Marcel gerne vor allem an junge Menschen weiter. Sie vertrauen ihm, weil sie wissen, dass er ihre Nöte versteht. In seiner Freizeit entspannt er sich gerne beim Trialfahren. Als sei es symbolisch für sein Leben, springt er mit seinem Motorrad die Felsen hoch, hüpft über Hindernisse und balanciert am Abgrund.

Sendezeiten

13.08.2011

SF zwei: 17.20 Uhr / SF info: 18.30 Uhr

14.08.2011

SF zwei: 13.15 Uhr (!) / SF info: 17.45 Uhr

Print Friendly
UA-15643972-1