Glaubensfrage: Die Jesusstatue von Angerer der Ältere

(Bayerischer Rundfunk/Angerer der Ältere) Bad Reichenhall in Oberbayern wollte sie nicht. Wassertrüdingen in Mittelfranken lehnte ebenfalls ab. Und auch die Bürger im schwäbischen Kaufbeuren entschieden sich dagegen.

Ein Projekt von Angerer dem Älteren

Bisher wollte keine bayerische Gemeinde sie haben: die gigantische Christus-Statue nach einem Entwurf des Künstlers Angerer der Ältere. Angerer ist davon überzeugt, dass ein 80 Meter hohes Jesus-Monument, das innen begehbar sein soll, nicht nur ein gigantisches Zeichen des Glaubens wäre, sondern auch viele Pilger und Touristen anlocken würde. Die Gemeinden könnten seiner Meinung nach also davon nur profitieren. Dennoch konnte sich seine Idee bislang nicht durchsetzen.

Nach massiven Widerständen in Oberbayern soll die geplante kolossale Christusstatue von Angerer der Ältere nun in Franken entstehen.

Den Bürgern war die Statue zu klobig, und für die Kirchen ist sie theologisch nicht begründbar. Eine letzte Chance bekommt die Statue noch: Der Bürgermeister im oberfränkischen Rödental könnte sich diese gut am Rande seiner Kleinstadt vorstellen. Ein passender Hügel dafür wird gerade aufgeschüttet – Abraum vom Bau der ICE-Strecke Nürnberg-Erfurt.

Ein erster Bericht ist beim Bayerischen Fernsehen zu sehen am 9. März um 20.15 Uhr.

Architekt, Kunstmaler und Bildhauer

Sein Spektrum ist groß: von Skulpturen über gemalte Architektur, Filmarchitektur und Grabkunst.
Mehr über den Künstler Angerer der Ältere, Ludwig Valentin Angerer, erfahren Sie unter diesem Link: Angerer der Ältere

Print Friendly
UA-15643972-1