Radio Gloria ab 13. Mai über Kabel, Satellit und Internet

(München/Kirche in Not) Der Schweizer katholische Radiosender „Radio Gloria“ startet ab 13. Mai 2008 ein Vollprogramm, das über Satellit und Internet im ganzen deutschsprachigen Raum, in der Schweiz auch im Kabel zu empfangen ist. Das teilte das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ in München und Luzern mit, das den Sender nach eigenen Angaben mit der Zulieferung von Programmen unterstützt.

Radio Gloria ist nach Mitteilung von „Kirche in Not“ eine Privat-Initiative Schweizer Katholiken. Sendeleiter ist der kaufmännische Angestellte Peter Galliker, Programmchef ist Vikar Martin Rohrer, die Redaktion leitet die Theologin Marianne Zureich. Geistlicher Auf der Internetseite von Radio Gloria würdigt der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Bischof Kurt Koch, den neuen Sender mit den Worten: „Meine bisherigen Erfahrungen erlauben mir, diese Initiative von engagierten Laien in unserer katholischen Kirche zu empfehlen.“ Zu den Unterstützern des spendenfinanzierten Programms gehören laut „Kirche in Not“ neben dem Hilfswerk auch die Schweizer Seelsorge-Stiftung und das durch die Herstellung der Schweizer Messer bekannte Unternehmen Victorinox.

Der katholische Fernsehsender K-TV ermöglicht dem neuen Radio die Ausstrahlung über den digitalen Satelliten Astra 19,2 Grad Ost. Außerdem wird Radio Gloria den Angaben zufolge in das gesamtschweizerische Kabelnetz der Cablecom eingespeist.

Wie „Kirche in Not“ weiter mitteilt, können die Hörer von Radio Gloria vom Sendestart an jeweils sonntags um 8 und 13 Uhr, die vom Hilfswerk produzierte Sendung „Weltkirche aktuell“ hören, die bereits seit 2004 auf Radio Horeb und Radio Maria Österreich zu empfangen ist. Jeden Dienstag um 10 Uhr befasst sich ein neues von „Kirche in Not angebotenes Format „Geschichte der Weltkirche“ mit umstrittenen Fragen der Kirchengeschichte, wie dem Verhalten der Kirche im Nationalsozialismus, den Kreuzzügen und Hexenverbrennungen oder der Geschichte des Papsttums. Das Interesse der Hörerschaft, diese Themen aus katholischer Sicht zu beleuchten, sei besonders groß, heißt es bei „Kirche in Not“.

Jeden Donnerstag um 10 Uhr gibt es „Weltkirche aktuell Classics“ – die Höhepunkte der Sonntagssendereihe. Jeden Samstag um 20 Uhr sind Ausschnitte aus Veranstaltungen von „Kirche in Not“ zu hören, vor allem von den Kongressen „Treffpunkt Weltkirche“. Außerdem gibt es sonntags und mittwochs um 11.15 Uhr und 19.30 Uhr die Reihe „Spirit“ mit Tipps zur Familie und zur christlichen Lebensgestaltung.

Zu den Gesprächspartnern der „Kirche in Not“-Sendungen im Mai gehören der Bischof von Oran/Algerien, Alphonse Georger, der Bischof der koptischen Christen in Deutschland, Anba Damian, die Publizisten Christa Meves und Gabriele Kuby, der Chefhistoriker des Vatikans, Prälat Walter Brandmüller, der nigerianische Prälat Obiora Ike und die Provinz-Oberin der Steyler Missionarinnen und Diplompsychologin Schwester Miriam Altenhofen.

Alle Sendungen können bei „Kirche in Not“ unentgeltlich auf CD bestellt werden. Live hören und als Podcast herunterladen kann man sich die Sendungen auf www.radiogloria.ch. Radio Gloria ist unter: Telefon 00 41 / 41 / 7 20 23 23 und info@radiogloria.ch zu erreichen. Aktuelle Programmankündigungen der Sendungen von „Kirche in Not“ gibt es auf www.kirche-in-not.de .

Links

www.radiogloria.ch

www.kirche-in-not.de

Print Friendly
UA-15643972-1