Wittenberg: Seltener Original-Brief von Luther erstmals präsentiert

(Jesus.de/epd) Einer der seltenen Original-Briefe des Kirchenreformators Martin Luther (1483-1546) ist am Dienstag in Wittenberg zum ersten Mal öffentlich präsentiert worden. Das Schriftstück aus dem Jahr des Thesenanschlags 1517 hätten eigene Experten Ende 2009 in Basel für umgerechnet 58.441 Euro ersteigert, teilte die Stiftung Luthergedenkstätten mit. Die Handschrift war vor wenigen Monaten in einem Auktionskatalog in der Schweiz entdeckt worden.

Bei dem Brief-Fragment handelt es sich der Stiftung zufolge um eine Nachricht, die Luther am 28. März 1517 an seinen Freund und Ordensbruder Johannes Lang (um 1487-1548) gerichtet hatte. Luther benutzte für den Brief ein Querformat, bei dem die linke Seite fehlt. Inhaltlich geht es zum Beispiel um Fragen der Gebühren für die Fortbildung von Mönchen an der damaligen Universität in Wittenberg. Die Existenz des Original-Briefes war bislang nicht bekannt.

Der Kaufpreis für den Brief wurde laut Stiftung zur Hälfte aus Eigenmitteln beglichen. Die andere Hälfte teilten sich die Kulturstiftung der Länder und das Kultusministerium in Magdeburg. Wie Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz (parteilos) bei der Vorstellung im Wittenberger Museum Lutherhaus betonte, gehöre das Leben und Wirken Luthers zur prägenden Geschichte von Sachsen-Anhalt als Kernland der Reformation. Deshalb sei es Pflicht, die erhaltenen Zeugnisse aus jener Zeit für die Nachwelt zu bewahren.

Der Theologe Lang war mehrere Jahre als Professor in Wittenberg tätig und von 1516 an Klostervorsteher in Erfurt. Geplant ist, den Brief in die Ausstellung des Museums Lutherhaus aufzunehmen. Der Stiftung zufolge sind von Luther aus dem Jahr 1517 lediglich elf Original-Briefe erhalten.

Von weiteren elf bekannten Texten aus diesem Jahr liegen zeitgenössische Abschriften vor. Mit der Veröffentlichung der vor allem gegen den Ablasshandel der Kirche gerichteten 95 Thesen am 31. Oktober 1517 hatte Luther die Reformation eingeleitet. Der Tag wird von evangelischen Christen weltweit als Reformationstag gefeiert.

Print Friendly
UA-15643972-1